BAB A 7
6-streifiger Ausbau der A 7, VKE 1
südl. AS Seesen bis südl. AS Echte



Die Bundesautobahn A 7 zwischen Hannover und Kassel besitzt eine überragende Verkehrsbe-deutung und eine hohe Verkehrsbelastung. Damit wird ein 6-streifiger Ausbau der A 7 und die nur hiermit befriedigend zu lösende Lärmschutzproblematik zwingend erforderlich.

Der zu planende Teilabschnitt der A 7 zwischen südlich AS Seesen und südlich AS Echte hat eine Länge von 12,850 km und beinhaltet die Anschlussstelle Echte, 4 Überführungsbauwerke, 4 Regenrückhaltebecken sowie Lärmschutzanlagen.

Für den 6-streifigen Ausbau wird der RQ 36 nach RAA 2008 vorgesehen.

Wesentliche Schwerpunkte der Planung stellen die Trassenoptimierung in Lage und Höhe mit Gewährleistung ausreichender Sichtverhältnisse, die Festlegung der optimalen Verbreiterungs-richtung unter Berücksichtigung topographischer Zwangspunkte und des Erhalts vorhandener Ingenieurbauwerke sowie die Neuplanung der erforderlichen Entwässerungseinrichtungen der A 7 dar.

Weitere Schwerpunkte bilden die Minimierung des zusätzlichen Eingriffs in die Seitenbereiche der bestehenden A 7 in enger Zusammenarbeit mit den Planungen zu Umwelt und Landschafts-pflege sowie die Neuplanung der Lärmschutzanlagen entlang der A 7 bei Seesen, Ildehausen, Bömerberg und Düderode.


Auftraggeber:

Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau
und Verkehr, Geschäftsbereich Gandersheim

Wichtige Daten:

  • Länge der Ausbaustrecke: 12,850 km
  • 1 Anschlussstelle
  • 4 Regenrückhaltebecken
  • Lärmschutzwände

Bearbeitung:2008
Leistungsumfang:
  • Trassenoptimierung
  • Entwurfsplanung
  • Genehmigungsplanung
  • Entwurfsvermessung
  • schalltechnische Untersuchungen
  • wassertechnischer Fachbeitrag